Bairnsdale & Paynesville

Nach dem letzten kalten Tag und einer nicht minder kalten Nacht haben wir wieder eine Planänderung: eigentlich wollten wir in Australiens größter Seenlandschaft ein Kajak mieten und durch die Kanäle und Inselwelt paddeln, das macht bei 14 Grad und Nieselregen aber wenig Freude also ging es zwar nach Paynesville dort aber schnurgerade ins erste offene Kaffeehaus in dem wir uns kostbare Kalorien holten um den Tag zu überleben.

image

Von dort setzen wir mit der Fähre auf Raymond Island über, diese kleine Insel wird seit rund 100 Jahren über eine Fähre angebunden welche die Strecke von kaum 100 Meter überbrückt. Die Überfahrt ist für Fußgänger kostenfrei und somit ein gutes Ersatzprogramm.

image

Die Insel ist bekannt für ihre Koalapopulation, über 400 Tierchen soll es dort auf der rund 6 x 2 km großen Insel geben. Da sollten sie nicht mal uns entkommen können und so machten wir uns auf den eigens ausgeschilderten Koala Walk, der in 20 Minuten fast garantiert eine Koalasichtung geben sollte, so sind wir voller Vorfreude durch den Ort spaziert.
Nach wenigen Metern waren auch schon die ersten Koalas zu sehen und am Schluss haben wir sie nicht mal mehr fotografiert, so viel tummelten sich in den Eukalyptusbäumen.

image

Ich bleibe dabei, die wären auch in unserem Garten willkommen, sie geben den Eindruck von absoluter Ruhe. Am Weg zurück hat Alina dann auch noch verschiedene Arten an Papageien fotografieren können und somit waren wir beide zufrieden und konnten die Fähre zurück nehmen. Der Plan für den Garten wurde dabei auf ein Vogelbad erweitert.

image

Der weitere Weg führte uns nach Bairnsdale wo wir das Aborigines Kulturzentrum besuchen wollten, leider war dort niemand außer uns und so sind wir unverrichteter Dinge weiter gefahren.

Nachdem wir die Great Ocean Road hinter uns gelassen haben musste Patsy sich nun auf der Great Alpine Road beweisen. Die erste Etappe dauerte nur eine halbe Stunde da wir einen Flyer einer kleinen Brauerei gelesen hatten und uns (eigentlich mir) das nicht entgehen lassen konnte(n). Bruthen beherbergt die Bullant Brewery, ein super Konzept, ganz klein mit Lokal und super guter Küche. Sie brauen eigentlich nur für den Eigenbedarf und verkaufen direkt ein paar Flaschen im Restaurant. Als ich dort so saß musste ich an die Worte von Jens denken, in denen Docolution bald ein weiteres Standbein, nämlich eine Brauerei hat ;).

image

Nach dieser Stärkung und Pause für Patsy sind wir weiter bis Omeo gefahren. Diese Stadt wurde wie so viele andere Städte in den Bergen während des Goldrausches gegründet. Omeo bietet in einem wunderschönen kleinen Park die Möglichkeit frei zu campen.

image

Dieses Parkcamping haben wir genutzt bevor wir am nächsten Tag den am Ortsende befindlichen Oriental Claims Track begingen, wo das Leben der Goldgräber und deren Arbeit gezeigt wurden. Ich möchte wirklich nicht tauschen, das war kein einfacher Job.

image

Von dort ging es höher in die Dinner Plains, ein kleiner Skiort der für den Sommertourismus ein paar Wege als Wanderungen ausgeschildert hat. Einen kleinen Rundweg, den Mountain Walk Track, sind wir möglichst früh, um Alina vor der Hitze zu schützen, gegangen. Die Wanderung war abwechslungsreich und sehr schön, da es sich bei dem Örtchen um einen Wintersportort handelt gab es jedoch nichts das annähernd den Eindruck von Leben erweckt hätte.

image

So sind wir dann auch bald weiter gefahren und haben uns im Örtchen Bright am anderen Ende der Berge einquartiert. Bright ist eine richtige Action Stadt, hier wird alles von Fahrrad, Mountainbike über Gleitschirmfliegen bis hin zu Abseiling und Klettern angeboten. Wir nutzten diese Gelegenheit und mieteten uns für den nächsten Tag ein Tandem. Das bietete auch gleich die Möglichkeit am Heimweg in der Bright Brewery vorbei zu schauen und siehe da es gibt wieder ein Tasting Paddle ;). Langsam wird das, vielleicht komme ich am Ende meines Urlaubs auf die gleiche Anzahl wie Jens und Meike in ihrem letzten Urlaub ;).

2 Gedanken zu „Bairnsdale & Paynesville“

  1. Hi,

    alle guten (Kommentare / Dinge) sind drei:
    Wenn die neue Brauerei/Restaurant-Kombination á la Bullant Brewery einen Vertriebler / Braumeister-Assistent/Touren-Guide/Maskottchen oder ähnliches braucht: Gebt Bescheid!
    :)

    Gruß,
    Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.