Anreise & AGM

Alle Jahre wieder, geht es nun bereits zum 4ten Mal nach Aberdeen zu brewdog, dieses Jahr wieder zu AGM (anual general meeting, Aktionärshauptversammlung oder wie es brewdog gerne nennt anual general mayhem, Jährliches Chaos).

Es ging wie üblich mit der U4/S7 zum Flughafen und dank der Tageszeit und dem Wochentag (Samstag) ging es ohne zu warten durch die Security. Auch das Zelt und die Heringe, welche im Vorfeld für Unsicherheit sorgten, waren kein Problem im Handgepäck.

Weiter ging es direkt ans Gate, bei dem die Schlange fürs Boarding schon recht kurz war, dort traf ich dann Fredi der schon wartete. Da ich beim Checkin nicht daran gedacht hatte uns beide nebeneinander zu setzen flogen wir in Reihe 9 und 30. Der Flug nach Amsterdam war pünktlich und ereignislos, da ich die meiste Zeit geschlafen habe. In Amsterdam zeigte sich dann der Unterschied zwischen Reihe 9 und 30, denn ich wartete fast 7 Minuten auf Fredi. Gepaart mit den 10 Minuten Taxi und der minimalen Zeit zum Umsteigen fanden wir uns vor dem Problem den Anschlussflug zu verpassen. Als wir noch eine riesige Menge an Menschen bei der Passkontrolle vorfanden sank der Optimismus.

Mit der Hilfe eines Stuarts kamen wir dann in die schnelle Schlange, die sich jedoch in 5 Minuten nicht wirklich weiter bewegte, nach neuerlicher Intervention wurden wir dann direkt zum Grenzbeamten gebracht. Dieser zeigte dann großes Interesse für alle Stempel im Pass und war noch dazu aufgelegt Witze zu machen. Als wir auch das hinter uns gebracht hatten ging es im Laufschritt zum Gate, bei dem wir eine Minute nach dem Ende des offiziellen Boardings mit 3 weiteren Fluggästen im Bus ankamen. Der Flug selbst war dann sehr kurz und wir kamen pünktlich in Aberdeen an.

Mit dem Bus ging es ins Zentrum und ins Hotel, in dem wir unsere Rucksäcke ließen. Das Hotel war ein Glücksgriff, ganz neu renoviert und recht günstig.

Dann ging es auf einen ersten Spaziergang durch die Stadt.

Wenig später trafen wir Walter an der Bushaltestelle und zu dritt ging es zum AECC, dem Messezentrum in dem die AGM statt findet.

Die AGM ist ein großes Bierfest mit 12 verschiedenen Bars die jeweils ca 20 verschiedene Biere anbieten.  In Summe gab es 111 verschiedene Biere von Brewdog und Gastbrauereien. Dazu gibt es noch extra buchbare Verkostungen, bei denen die Braumeister die Idee und Umsetzung der jeweiligen Biere erzählen und Fragen beantworten. Wir besuchten: The Answer, Cloudwater, Speciation und Dugges. Mir machen diese immer viel Freude, Fredi war von der Auswahl mit 3 Sauerbieren nicht begeistert.

Der offizielle Teil besteht aus dem Vortrag der beiden Gründer James Watt und Martin Dickie, die auf unterhaltsame Weise das letzte Jahr und die Pläne für das nächste Jahr darbieten.

Ab dem Nachmittag gibt es dann auch Konzerte auf der Hauptbühne.

Im Hof gibt es viele Foodtrucks die unterschiedliches Essen anbieten und dieses Jahr gab es noch Spieltische wo man auf einer Holzfläche ähnlich dem Eisstockschießen kleine Metallzylinder schieben musste.  Hier war Walter letztendlich nicht zu schlagen.

Nachdem dieses Jahr nicht allzuviel Stimmung bei den Konzerten aufgekommen ist entschlossen wir uns vor den Massen um 22:30 zu gehen. Unglücklicherweise war die Haltestelle in der Stadt direkt vor einem Brewdog Pub. Da wir noch etwas Hunger hatten gingen wir gleich rein und blieben dann länger als erwartet hängen. Letztendlich ging dieser lange Tag erst nach 01:00 Uhr zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.