Tag 15 – Theodor Körner Hütte (Annaberg im Lammertal)

Heute Morgen gibt es wieder ein Frühstücksbuffet, eines der besten und umfangreichsten bisher. Damit gehen wir wieder gestärkt und schwer auf die nächste Etappe.

Los ging es wie gewohnt im urbanen Bereich auf Asphalt, weiter auf Schotterstraßen und der letzte Rest war dann Wanderweg. So ging es bis zur Goiserer Hütte auf 1592 m. Als Fredi dann kam war er ganz begeistert von der Schönheit des Weges. Er war schön gleichmäßig gestaltet und hatte keinerlei Schwierigkeiten, angenehm zu gehen für die ersten 1000 Höhenmeter.

Über die Traun raus aus Bad Goisern
Blick zurück nach Bad Goisern
Goiserer Hütte

Weiter geht es auf dieser Etappe wieder hinunter nach Gosau. Der Weg war nicht ganz so schön, auch immer wieder gemischt Weg und Forststraße. Das Nette wäre, auf dem Weg würden wir Gosau umgehen, doch da Fredi gerne zum Kirchenwirt will machen wir einen Abstecher hinunter ins Dorf, das riesig und extrem stark zersiedelt ist, so sieht man das selten.

Hütten an Weg, das haben wir die letzten Tage öfter gesehen.

Weiter geht es auf dem Herrenweg wieder bergauf bis zur Zwiesenalm, ein sehr beschaulicher Weg, den Großteil davon könnte man sogar laufen. So mache ich gerne Höhenmeter. Außerdem führt er durch einen schönen Wald mit allen hohen Bäumen und dichten Moos am Boden. Die letzte halbe Stunde bis zur Gablonzer Hütte war dann aber dafür richtig steil und schweißtreibend. Dort gönnten wir uns dafür wieder ein Getränk und gingen weiter zur nächsten Hütte.

Herrenweg
Dachstein mit Gosau See

Der Weg verlief zunächst über einen Sattel, der auch die Landesgrenze zwischen Oberösterreich und Salzburg darstelt. Danach lange lange am Westhang, was in der späten Nachmittagssonne sehr fein zu gehen ist. Die letzte halbe Stunde hingegen verläuft wieder großteils auf eine Forststraße bis zur Stuhlalm. Kurz danach kamen wir zur Theodor-Körner Hütte. Hier hatten wir Glück, dass uns die Wirtin auf Kulanz noch ein Zimmer gab. Sie meinte ab jetzt muss man immer voraus buchen, sonst macht sich der Wirt strafbar. Wir genossen auf jeden Fall noch ein opulentes Abendessen und gingen dann bald nach Sonnenuntergang schlafen.

Der erste Blick nach Salzburg
Route

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.